Verlegung der Imkerversammlung auf den 30. August

Am Freitag, 19. Juli fand die vorletzte Imkerversammlung des Jahres 2019 statt. Schon diese Versammlung musste verlegt werden, da einige der bestellten Varroa-Bekämpfungsmittel bis zum zunächst geplanten Termin (05.07.2019) noch nicht eingetroffen waren.

Die Anwesenden haben folgerichtig beschlossen, die nächste und letzte Versammlung in diesem Jahr nicht schon am 9. August abzuhalten, sondern zu verschieben auf

Freitag, 30. August, 19:30 Uhr beim Maierwirt in Enzelhausen

weitere Infos (Themen, Ansprechpartner)

Bitte weisen Sie Imkerkolleg*innen auf die Verschiebung hin.

Infobrief Bienen@Imkerei 2019-19

vom 19.07.2019 aus dem LWG Institut für Bienenkunde und Imkerei, Veitshöchheim , dem Fachzentrum Bienen und Imkerei, Mayen und anderen Bieneninstituten:

Was ist zu tun?

  • Völker abernten
  • Honig schleudern
  • Varroabefall erfassen
  • Fütterung und Behandlung vorbereiten

Am Bienenstand (aus dem Inhalt)

  • Varroabehandlung
  • Varroawetter
  • Varroa-App – Digitale Varroabekämpfung (Link zur App in Google Play)

zum Download: https://www.apis-ev.de/files/infobriefe/Infobriefe_2019/Infobrief_2019_19.pdf

Infobrief Bienen@Imkerei 2019-18

vom Fachzentrum Bienen und Imkerei, Mayen und anderen Bieneninstituten:

Was ist zu tun?

  • Varroadiagnose
  • Jungvölker pflegen
  • Auf Räuberei achten

Trachtabhängig:

  • Völker abernten
    ausgeschleuderte Waben auslecken lassen
    Futterkontrolle und ggf. Ergänzung
    Varroabekämpfung vorbereiten/durchführen

Am Bienenstand (aus dem Inhalt)

  • Biotechnische Varroabekämpfung

zum Download: https://www.apis-ev.de/files/infobriefe/Infobriefe_2019/Infobrief_2019_18.pdf

Verlegung der Imkerversammlung

Die Imkerversammlung muss vom Freitag, 5. Juli um 2 Wochen auf Freitag, 19. Juli verlegt werden. Es gibt Verzögerungen bei der Bestellung der Varroamittel über den Kreisverband. Deshalb ist es nicht sicher, ob alle Mittel schon am 5. Juli geliefert sind.
Um sicher zu gehen, wird der Termin auf den 19. Juli verlegt.

Details zur Imkerversammlung

Infobrief Bienen@Imkerei 2019/16

vom Fachzentrum Bienen und Imkerei, Mayen und anderen Bieneninstituten:

Was ist zu tun?

  • Honigernte
  • Honigpflege
  • Jungvolkpflege
  • Varroadiagnose
  • Varroabehandlung planen

Am Bienenstand (aus dem Inhalt)

  • Melizitose

zum Download: https://www.apis-ev.de/files/infobriefe/Infobriefe_2019/Infobrief_2019_16.pdf

Rubrik: Suche und Biete

Diesmal bietet Wassermann Robert einen Imkerwagen an.

Bienenstand ca. 2,20m auf 1,5m

Interessenten melden sich bitte bei ihm: 01708943967

Insektenrettung aus der Samentüte?

Sicher haben Sie auch schon die eine oder andere Tüte mit Saatgut für eine blühende Wiese oder ein Blumenbeet geschenkt bekommen – mit dem Hinweis, dass Sie mit der Aussaat zur Rettung der Insekten beitragen können.
Eventuell haben Sie solches Insektenrettungssaatgut sogar selbst gekauft.

Ein gerade erschienener, frei zugänglicher wissenschaftlicher Artikel befasst sich gut verständlich und mit anschaulichen Bildern mit dem Thema, ob und wie viel die überall angebotenen Samentütchen mit Bühpflanzen gegen das Insektensterben überhaupt nutzen.
Oder schaden sie vielleicht sogar?

Buch, Corinne; Jagel, Armin (2019): Schmetterlingswiese, Bienenschmaus und Hummelmagnet – Insektenrettung aus der Samentüte? Veröff. Bochumer Bot. Ver., 11(2), S. 9-24
Originalartikel (open access)

Zusammenfassung

aus dem Originalartikel

Als Maßnahme gegen das „Insektensterben“ werden Samentütchen im Handel angeboten oder von Firmen und Behörden verteilt, die im Garten, aber auch in der freien Landschaft, ausgestreut werden. Häufig wird dies von Naturschutzverbänden unterstützt. Der Inhalt dieser Tütchen ist in der Regel nicht dokumentiert und besteht in vielen Fällen aus nicht-einheimischen, einjährigen Arten, die zu keinem nachhaltigen, positiven Effekt in der Natur führen und höchstens den häufigen Insektenarten nützen. Es werden die Komplexität der Themenfelder „Insektensterben“ und „Ansaaten“ beleuchtet und Handlungsalternativen zur ungezielten Samenaussaat aufgezeigt.

Die Hervorhebungen stammen vom Verfasser dieses Beitrags, sie sind im Original nicht enthalten.

Infobrief Bienen@Imkerei 2019/11

vom Fachzentrum Bienen und Imkerei, Mayen und anderen Bieneninstituten:

Was ist zu tun?

  • Erweitern
  • Baurahmen kontrollieren
  • Schwarmkontrolle
  • Ableger bilden
  • Honigfeuchte mit Refraktometer bestimmen

Am Bienenstand (aus dem Inhalt)

  • Imker als Lebensmittelunternehmer
  • Honig-ein sicheres Lebensmittel
  • Honig-frei von nachhaltiger Beeinflussung
  • Eigenkontrollen und Hygienepraxis
  • Futtermittel und Arzneimittel
  • Sortenhonig nur mit Analyse
  • Sorgfaltspflicht und Dokumentation
  • Verpackungsgesetz
  • Veranstaltungshinweise

zum Download: https://www.apis-ev.de/files/infobriefe/Infobriefe_2019/Infobrief_2019_11.docx.pdf

Fahrt zur Gartenschau

Verbringen Sie mit uns einen wunderbaren Tag auf der diesjährigen Gartenschau im mittelfränkischen Wassertrüdigen.

Die Firma Omnibus Grüner, Rudelzhausen organisiert für unseren Verein diese Informationsfahrt.

Termin der Fahrt ist Samstag, 29. Juni

Weitere Informationen über die Fahrt und die Anmeldemöglichkeiten.

Falls Plätze frei sind, sind auch Freunde unseres Verein, die (noch) nicht Mitglied sind, herzlich willkommen.

Infobrief Bienen@Imkerei 2019/10

vom Fachzentrum Bienen und Imkerei, Mayen und anderen Bieneninstituten:

Am Bienenstand / Honig-Lohn imkerlicher Mühe

Was ist zu tun?

  • Schwarmkontrolle wöchentlich durchführen
  • Tränken kontrollieren (Nektar-mangel = Wassermangel)
  • Räume und Gerätschaften für die Honigernte auf Sauberkeit, Vollständigkeit und Funktionsfä-higkeit prüfen
  • ggf. Honigernte durchführen
  • Ausstattung für Ablegerbildung prüfen und ggf. vorbereiten
  • Weiselaufzucht vorbereiten (ggf. in Abstimmung mit den Beleg-stellenterminen)

zum Download: https://www.apis-ev.de/files/infobriefe/Infobriefe_2019/Infobrief_2019_10.docx.pdf

« Ältere Beiträge